Themen - Rote Hilfe Deutschlands

Erstellt am Montag, 12. März 2012 / Archiv - Zeitschriften
Tags: Rote Hilfe Deutschlands

Vorwaerts-und-nicht-vergessen70 / 20 Jahre Rote Hilfe

Broschüre Rote Hilfe e.V. 1996


Editorial

1921 gründeten sich in Deutschland erste Rote Hilfe Gruppen, 1994 jährte sich die Gründung der Roten Hilfe Deutschlands zum siebzigsten mal und 1995 konnten wir das 20 jährige Bestehen der neugegründeten Roten Hilfe e.V. begehen. Diese Jubiläen haben wir zum Anlaß genommen, uns mit der Geschichte der Roten Hilfe auseinanderzusetzen. So sehr sich die gesellschaftliche Situation und die politische Praxis der Linken in diesem Jahrhundert verändert hat, an der Notwendigkeit einer Solidaritätsorganisation wie der Roten Hilfe hat sich nichts geändert.

Scan/PDF-Version (64 Seiten)   Text/PDF-Version

Die Stärke der Roten Hilfe lag stets darin, daß sie keine Partei, sondern eine linke Bündnisorganisation war. Unser besonderes Augenmerk haben wir deshalb auf die Entwicklung der Bündnispolitik der Roten Hilfe in Abhängigkeit von der konkreten politischen Situation gerichtet. Politische Differenzen sind in einer Bündnisorganisation unvermeidlich, und es hat sie auch in der Roten Hilfe immer gegeben.

Die Geschichte der Roten Hilfe hat allerdings auch gezeigt, daß Auseinandersetzungen um allgemeinpolitische Fragen die Rote Hilfe in ihrer eigentlichen Arbeit als linke Schutz- und Solidaritätsorganisation behindern und immer wieder in die Gefahr der Spaltung bringen.


Diese Broschüre versucht, die wechselvolle Geschichte der Roten Hilfe nachzuzeichnen und in den historischen Kontext einzuordnen. Die Geschichte der Roten Hilfe läßt sich in folgende historische Abschnitte gliedern: Sie beginnt mit der Entstehung kleiner Solidaritätsgruppen zu Beginn der 20er Jahre, führt über die Entwicklung der Roten Hilfe Deutschland (RHD) zur größten revolutionären Massenorganisation der Weimarer Republik bis zum Ende der RHD während des Nazi- Faschismus. Einen weiteren Abschnitt bildet die Neugründung der Roten Hilfe in den 70er Jahren sowie ihre Entwicklung bis zum heutigen Stand. Neben der Bündnispolitik der Roten Hilfe wird versucht, die politische Praxis der Roten Hilfe insbesondere am Beispiel ihrer Kampagnentätigkeit aufzuzeigen.

Die Aufarbeitung der Geschichte der Roten Hilfe konnte nur unter erschwerten Bedingungen erfolgen: da keine greifbare Literatur zur historischen Entwicklung der Roten Hilfe existiert, mußte diese anhand von Quellenmaterial rekonstruiert werden. Sowohl aufgrund des begrenzten Umfangs der Broschüre als auch wegen des erforderlichen Arbeitsaufwand zur Sichtung und Auswertung des Quellenmaterials konnten wir bei der Darstellung der Geschichte der Roten Hilfe nicht immer in die Tiefe gehen, eine detailliertere Untersuchung bleibt späteren Publikationen vorbehalten. Zum Teil sind die verwendeten Quellen, in der Regel Publikationen der Roten Hilfe Deutschlands und der Internationalen Roten Hilfe/ MOPR, auch widersprüchlich, was sich in einigen verwendeten Zahlen innerhalb des Heftes widerspiegelt.

Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR, ohne deren Arbeit dieses Heft nicht entstanden wäre sowie Heinz Sommer, dessen Bibliographie über historische Texte der Roten Hilfe außerordentlich hilfreich für diese Arbeit war. Ein besonderer Dank gilt auch den Roten HelferInnen, die uns ihre persönlichen Erfahrungen und Archive zur Verfügung gestellt haben. Weiterhin danken wir allen, die uns bei der Erstellung der Broschüre tatkräftig unterstützt haben.

Die Redaktion

[ +++ ]