Vereinsnews

Neuerscheinung: "Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!

 

 

 

Silke Makowski

Die Rote Hilfe Deutschlands war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation, die Ende 1932 fast eine Million Mitglieder umfasste. Trotz ihrer engen Verbindung zur KPD unterstützten Menschen aus verschiedenen Spektren der ArbeiterInnenbewegung ebenso wie linke Prominente die Hilfe für die politischen Gefangenen und ihre Familien oder einzelne Kampagnen der Roten Hilfe. Nach dem Verbot im Frühjahr 1933 arbeiteten viele RHD-AktivistInnen in der Illegalität weiter - teils in losen Zusammenhängen, teils in gut vernetzten Kleinzellen, die mit dem Zentralvorstand und den zuständigen Bezirksleitungen in Austausch standen. Für die zahllosen KZ-Häftlinge und ihre Angehörigen wurden Spenden gesammelt, verfolgte AktivistInnen und untergetauchte FunktionärInnen mussten mit illegalen Quartieren versorgt oder heimlich über die Grenze ins Exil gebracht werden. Im benachbarten Ausland organisierten Büros der RHD Schlafplätze und materielle Hilfe für die EmigrantInnen und unterstützten die konspirativen Gruppen im Reichsgebiet mit Druckschriften und Geld. Die Widerstandsgruppen der Roten Hilfe erstellten Zeitungen und verteilten Flugblätter, die zum Protest gegen den NS-Terror aufriefen und die praktische Solidaritätsarbeit propagierten. Im antifaschistischen Untergrund ab 1933 waren auffallend viele Frauen aktiv, die nach den Verhaftungen prominenter - meist männlicher - RHD-Mitglieder zentrale Funktionen in der Organisation übernahmen, aber auch "unauffällige" Hintergrundarbeit leisteten. Selbst nach der offiziellen Auflösung der Roten Hilfe Deutschlands im Jahr 1938 führten dezentrale Strukturen die Unterstützung für die Verfolgten fort. Mit der Broschüre soll der heute fast vergessene Widerstand der Roten Hilfe gegen den NS-Terror in Erinnerung gerufen werden.

 
Schriftenreihe des Hans-Litten-Archivs zur Geschichte der Roten Hilfe – Band I
Verlag Gegen den Strom
Schwanthalerstr. 139
80339 München
DIN A 4, 120 Seiten, 7,– Euro
ISBN 3-9809970-4-9


Bücherfreund*innen gesucht!

Das Hans-Litten-Archiv, das sich der Geschichte der Solidaritätsorganisationen der Arbeiter- und Arbeiterinnenbewegung sowie der sozialen Bewegungen widmet, braucht aktiven Support: ein Teil der Bestände ist noch nicht vollständig gesichtet und geordnet, und eine umfassende Verschlagwortung, durch die das Archiv besser nutzbar werden würde, steht noch aus. Dazu sucht das Hans-Litten-Archiv solidarische und geschichtsinteressierte Menschen, die diese Arbeit tatkräftig unterstützen.
Ein kleines und durchaus spannendes Projekt in diesem Zusammenhang ist der Buchbestand, der sich ständig durch Spenden vergrößert, aber im Moment noch nicht gut geordnet ist. Dazu gehört die Erarbeitung einer geeigneten Systematik und die entsprechende Sortierung der Bücher sowie - soweit möglich - die Erfassung der Titel. Diese Arbeit könnte in zwei Tagen weitgehend erledigt werden; das Archiv würde sich um einen Übernachtungsplatz in Göttingen kümmern.
Wer sich vorstellen kann, zwei aufeinanderfolgende Werktage im Archiv mit dieser Arbeit zu verbringen, kann sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch telefonisch unter 0551-7708007 zu den Bürozeiten (nach Absprache sowie i.d.R. Mittwochs 10-12.30 Uhr) melden, um Details zu erfragen.
Für weitergehend Interessierte gibt es auch die Möglichkeit, ein längeres Praktikum im Hans-Litten-Archiv zu machen und einen umfangreicheren Aufgabenbereich zu bearbeiten.
Wer keine praktische Hilfe vor Ort leisten kann, aber die Arbeit des Archivs unterstützen möchte, kann das auch über eine Mitgliedschaft oder eine Spende tun. Ebenfalls wichtig ist aktive Werbung: Flyer sind beim Literaturvertrieb oder direkt beim Hans-Litten-Archiv erhältlich.

Vorwärts und nicht vergessen!

Fördermitglied werden!

Hans-Litten-Archiv e.V. online!

hans-litten-archiv-onlineWenn Sie Anregungen, Ideen, Wünsche oder Kritik an unserer Website haben, melden Sie sich einfach per E-Mail bei uns.

Sharing & Social Bookmarking